Mal angesehen und getestet: Google Music Beta

 

Ich bin dank Google+ und den Leuten die ich so in meinen Kreisen habe, einer der Glücklichen die eine Einladung bekommen haben die dem neuen aber sich noch in der Beta befindlichen Google Music testen dürfen. Danke dafür nochmal.

Was ist Google Music überhaupt?

Google Music ist ein Streaming Dienst wo man seine eigene auf dem PC befindliche Musik auf einen Online Speicher hochladen kann und von dort aus mit der Android App auf dem Smartphone oder von anderen PC´s aus Streamen kann. So hat man überall die Möglichkeit seine Lieblings MP3s unterwegs oder bei Freunden anzuhören ohne diese mitnehmen zu müssen, sei es auf dem Smartphone oder auf CD´s , USB Stick´s usw.

 

Aber Vorsicht!!! hier kann und wird hoher Traffic enstehen wenn ihr dies ohne Wlan nutzt

Ich habe nur per Zufall eine Einladung bekommen. und mich direkt mal angemeldet mit meinem Google Konto und losgelegt.

Wenn ihr auch so ein Konto haben wollt, müsst ihr euch gedulden. pro User kann man nur 2 Leute einladen, wann es offiziell soweit ist, kann ich euch zu diesem Zeitpunkt nichts sagen, sorry

 

 

Damit man überhaupt etwas auf diesen Speicher hochladen kann muss man einen Upload-Manager herunterladen und installieren.

 

Danach kann es direkt losgehen :-)

Die Dateien werden schön übersichtlich im Browser angezeigt und mit Covern versehen.

 

 

 

 

 

 

 

Wie Lade ich Musik hoch?

wenn man sich erfolgreich angemeldet hat, kann man im Browser-Fenster über "Add Music" die Lieder direkt mithilfe Musicmanagers hochladen, Darunter ist eine kleine Anzeige wo einem mitgeteilt wird wieviele Lieder inzwischen hochgeladen sind.

 

 

direkt daneben kann man sich die Android App herunterladen, was aber zur Zeit nicht klappt in Deutschland da diese Beta eigentlich nur für Beta User in den USA gedacht war/ist.

alternativ kann man sich die App hier herunterladen bei den XDA-Devs. 

Aber zu der App später was.

 

Man kann auch sich eigene Playlisten erstellen von den Mp3s die man geladen hat.

Dazu klickt man in der Browseransicht links auf  das „+“ bei „playlists“, dort dann den Namen der Playlist eingeben und nun kann man per Drag and Drop Lieder oder ganze Alben zu der Playlist hinzufügen.

 

 

Mit instant Mix erzeugt man eine automatisch generierte Playlist anhand eines Songs.

in meinem Beispiel habe ich den Song „Something in the Water“ von Brook Fraser genommen und mir wurde diese Playlist generiert.

Ich finde recht gut :)

Alle Lieder können während man sich die Lieder anhört einzeln bewertet werden, woraus dann eine neue Playlist unter „Thumps up“ generiert wird.

will heissen wenn man genug bewertet hat werden in dieser Playlist alle deine Lieblingssongs abgespielt.

 

 

und es gibt noch die Auto Playlist wo die Lieder „gefällt mir“ , neu hinzugekommen oder freie Songs zusammengemischt werden.

Unten im Browserfenster befindet sich ein Player wo man auch am PC die Lieder , Playlist abspielen kann.

 

 

Fazit: dafür das es eine Beta ist echt Top!!!!

 

 

Nun kommen wir zur Android App für Google Music.

 

Wenn man diese App öffnet muss man sich auch erstmal mit seinem Google Konto anmelden. Ist dies geschehen erwartet einem ein vollständiger Player der sowohl alle Songs auf der Speicherkarte als auch die Lieder vom online Speicher abspielt.

Ich habe diese Funktion gestern mal auf der Arbeit getestet und es klappt einwandfrei.

 

Nur kann man auf anhieb nicht erkennen welche Mp3 gestreamt wird oder ob die auf der SD Karte ist.

Wenn man die App öffnet bekommt man eine Übersicht der Lieder angezeigt ,geordnet nach Interpreten, Alben, Titel, Playlists und Genres

Drückt man im App auf die Menütaste vom Handy, erscheint ein kleines Menü mit folgenden Punkten

  • Offline bereitstellen
  • Neue Playlist
  • Alle zufällig wiedergeben
  • Suche
  • Bibliotheksoptionen
  • Eimstellungen
Mit Offline bereitstellen kann die Lieder auch wohl später ohne Datenverbindung anhören (habe ich aber noch nicht getestet) Beim Klick auf diese Option wird einem der restliche SD Karten Speicher angezeigt.
Neue Playlist,Was hier nicht funktioniert, ist die Option Playlists nach Thumps up zu ordnen, hier kann man nur sortiern nach Kürzlich hinzugefügt und/oder manuell die Lieder hinzufügen.Erkannt werden aber Playlists von z.B. Alben die man auf dem PC hatte.Die Option Instant Mixhat man nur wenn man bei einem Lied auf den kleinen Pulldown Pfeil klickt, siehe Bilder der App.bei den Bibliotheksoptionen kann man einstellen ob alle Lieder angezeigt werden sollen oder nur die von der SD Karte oder auch die über den Stream.

unter Einstellungen kann man das Google Konto ändern, man kann auch einstellen ob nur die Lokal verfügbare Musik abgespielt werden soll.

Ausserdem kann man einstellen ob die gestreamte Musik vorübergehend gecachet werden soll, und ob man nur Streamen will wenn Wlan verfügbar ist, oder ob man Musik für den Offlinezugriff nur über Wlan geladen werden soll.

 

Was auch noch ganz nett ist das sich in der App der Hintergrund automatisch wechselt, das ist aber eher Nebensache.

 

Hier noch ein paar App Bilder

 

        

 

 

              

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ordnungshalber der Download aus dem Market:

 

[qr]https://market.android.com/details?id=com.google.android.music[/qr]

 

und hier der aus dem XDA-Developers Forum. http://forum.xda-developers.com/showthread.php?t=1072655

 

Fazit: Google Music würde ohne dem App weit weniger Spass machen, gerade für Android Fan Boys :-)

 

 

 

 

 

 

 

Lars

About Lars

Bin 34 Jahre alt und blogge seit 2008 aktiv. Technik ist in aller Form das was mich interessiert und versuche immer ein bisschen drüber zu schreiben.

7 thoughts on “Mal angesehen und getestet: Google Music Beta

  1. AvatarMichael

    Schöner Beitrag… :-)

    Mir gefällt GoogleMusic (Beta) schon recht gut, allerdings finde ich es „albern“ für den Upload eine extra Software verwenden zu müssen. Hier sollte Google noch mal dringend nachbessern – der Dienst ist aber ja auch erst im Beta Stadium.

        1. AvatarMichael

          Einladung ist raus, Mailadresse kann hier unkenntlich gemacht werden. Scheinbar wurde auch die Anzahl der Einladungen erhöht, hätte noch eine übrig… :-)

Comments are closed.