Wie wurde ich zum Nichtraucher?

      Kommentare deaktiviert für Wie wurde ich zum Nichtraucher?

Viele meiner Freunde haben mich immer wieder in den letzten 3 Wochen gefragt, wie ich das geschafft habe von jetzt auf gleich aufzuhören.

In diesem kleinen Artikel, will ich nun mal drauf eingehen wie es dazu kam das ich keine Zigaretten mehr brauchte.

Nach aussen hin, habe ich von jetzt auf gleich aufgehört, aber für mich war es um einiges länger bis ich die letzte Zigarette rauchen konnte.

Ich habe bis vor 3 Wochen, ca. 15 Jahre geraucht. Heute bin ich 30 Jahre alt also habe ich mit 15 Jahren angefangen.

Im laufe der letzten 2 Jahre habe ich immer mehr gemerkt, das ich immer mehr Probleme bekommen habe, sei es beim Sport, den ich auch immer mehr eingeschränkt hatte, als auch bei der täglichen Arbeit. Die viel Kraft und auch Konzentration von einem abverlangt.

Aber ich hatte bisher noch nicht das Bedürfniss aufzuhören.

Habe in den letzten 2 Jahren immer mehr geraucht und kam auf 1 Maxi BOX (28 Zigaretten) am Tag!!!!

Im letzten Jahr wurde es immer schlimmer, keine Kraft, nach den Aufgüssen in der Sauna die ich gemacht habe, habe ich jedes mal quasi aus dem letzten Loch gepfiffen.

Mit der Zeit habe ich immer mehr darüber nachgedacht. Habe mir Gedanken gemacht, wofür ich rauche, Was die Vorteile sind (Es gibt keine) und was die Nachteile sind. Dieses Gefühl „Ich mag nicht mehr“ wurde immer stärker, von Tag zu Tag, hatte auch in der letzten Zeit immer wieder mal versucht aufzuhören, was aber nicht klappte.

So in den letzten 3 Wochen des Rauchens, wurden die Gedanken immer extremer , so das es wirklich keinen Spass gemacht hat zu rauchen. Hatte echt schon an mir gezweifelt….

Dann vor 3 Wochen hat es „klick“ gemacht bei mir im Kopf.

Ich hatte genau 9. Oktober 2010 um ca. 13 Uhr meine letzte Zigarette geraucht. Eine Ungewollte Hilfe dabei war, das ein Arbeitskollege der Nichtraucher ist und war, auf der Arbeit zusammengebrochen ist an Herzrhytmusstörungen. (eine Woche vorher) und das am gleichen Tag meine Schwiegermutter ins Krankenhaus kam.

Und ich denke das hat mich nochmehr in meinem Vorhaben bekräftigt nicht mehr zu rauchen.

An dem Samstag hatte ich vor der Arbeit meine letzte Zigarette geraucht. Die letzte Zigarette aus der Schachtel und binn dann zur Arbeit gefahren. Da es mitten in den Ferien war hatten wir eh keine Zeit zum Rauchen, ausserdem habe ich mit lauter Arbeitskollegen Dienst die eh nicht rauchen, also war das um einiges leichter.

Der erste Tag war vorbei. Es war wie ich fande leichter als ich es von den vohergegangenden Versuchen.

Die ersten 3-4 Tagen bin ich, da der Körper auf Entzug war, herumgelaufen als ob ich besoffen gewesen wäre. Nicht das ich getorkelt bin, aber das Gefühl und das Sehen war so….. halt wie zugedröhnt^^.

Ab dem 5.-6. Tag war dieses Gefühl zum Glück vorbei.

Nun ging es mir wesentlich besser, hab viel mehr Luft bekommen, ich habe Sachen gerochen die ich vorher garnicht wahrgenommen hatte. Was aber zum Teil nicht wirklich vom Vorteil war^^.

Ich hab meine komplette Umwelt anders wahr genommen und das war wieder eine weitere Motivation für mich nicht zu rauchen, und es macht einfach Spass :-)

Ich habe bei den Aufgüssen keine Probleme mehr, mache inzwischen die Aufgüsse mit Leichtigkeit wo ich vorher keuchent raus gegangen bin.

Als weitere Motivationhaben meine Schwiegermutter und ich, da wir beide nicht mehr rauchen, das wenn wir es packen nicht zu rauchen eine Party schmeissen :-)

Aber ich mache daraus eine Big Party……………….

Da man(n) wesentlich mehr schmeckt, macht es umso mehr Spass zu essen, was sich auch als Hüftgold ablagern kann.

Also muss ich zusehen das ich und auch Freundin mehr ausgewogen uns ernähren.

Ausserdem werd ich jetzt mehr Sport treiben und somit auch das vermehrte Essen ausgleichen.

Ich gebe euch als Tipp für die die auh aufhören wollen.

1. Ihr müsst es ernsthaft vorhaben, nicht „Ach ich höre auf“ das bringt nichts…

2. Macht euch mal Gedanken für was ihr raucht.

Wenn ihr mal wirklich nachdenkt dann werdet ihr mit Sicherheit feststellen das ihr nur raucht um z.B. an der Arbeit mal 5 Minuten abschalten zu können. oder euch wenn ihr Langeweile habt, euch zu beschäftigen… (Stimmt´s??)

Also sucht euch Alternativen aus, was ihr anstatt dessen machen könnt.

3. Wenn ihr es alleine nicht schafft, vielleicht will ja ein/e Partner/in , Freund/in oder Arbeitskollege/in ja mit aufhören.

4. Steckt euch persönliche Ziele, für euch selber!! nicht für andere

5. Zeigt Willen auch wenn ihr mal nen schwache Phase habt, und der kleine Mann im Gehirn sagt „ich will rauchen“

Überwindet so den „innernen Schweinehund“

6. Setzt euch vielleicht ein Ziel wenn ihr eine bestimmte Zeit nicht geraucht, habt was ihr dann euch erfüllen wollt.

7. Legt vielleicht immer dann wenn ihr euch normal eine Schachtel geholt hättet, die 5-6 Euro in ein Sparschwein.

Da kommt eine Menge zusammen…..

und denkt nie „ich werde nie wieder rauchen“ Weil das kann keiner sagen. Auch wenn man mehrere Monate nicht geraucht hat.

Lars

About Lars

Bin 34 Jahre alt und blogge seit 2008 aktiv. Technik ist in aller Form das was mich interessiert und versuche immer ein bisschen drüber zu schreiben.