meine Erfahrung mit Strato HiDrive

Nachdem ich die Tage schon etwas über Strato HiDrive geschrieben habe und ich jetzt einige Tage mir Gedanken machen konnte und ich einige Erfahrungen gesammelt habe sowie dazu gelernt habe, wollte ich jetzt nochmal etwas ausführlicher auf HiDrive eingehen.

Für mich spricht einfach das der Server von Strato in Deutschland steht und somit den deutschen Datenschutzgesetzen unterliegt.
Zuerst hatte ich ehrlich gesagt ein paar Probleme mich einzufinden und die funktionsweisen zu erforschen. Dies habe ich glücklicherweise hinter mir und bin echt drauf und dran von der Dropbox wegzugehen und zu HiDrive komplett zu wechseln.
Nur wird das etwas dauern, bis ich alle Daten verlagert habe.

Soviel nun zu meinem Vorwort kommen wir zur Sache.

Fangen wir an… Sobald man bei Strato sich das HiDrive bestellt  hat, bekommt man per Email ein paar Infos wo man unteranderem auch direkt seinen Wunschusernamen einrichten kann. Ab dann kann heisst es „Willkommen im HiDrive“.

Entweder kann man sich über die Stratologinseite anmelden oder direkt über die HiDrive Loginseite.
Beim ersten Login bekommt man 3 Panels gezeigt. Dort kann man entweder direkt Dateien hochladen – entweder vom PC oder von einer URL – ,eine Übersicht erhalten über die gespeicherten Dateien im HiDrive oder man gelangt zu den Einstellungen.

Das was sich von der Dropbox beispielsweise abhebt und was ich klasse finde sind die verschiedenen Verbindungsmöglichekeiten. Man kann sich verbinden via Webbrowser, Netzwerkordner am PC, per FTP, SFTP ,FTPS oder auch via WebDAV oder auch via Android oder iOs App.

Verbindungsmöglichekeiten

Windows SMB/CIFS \cifs.hidrive.strato.comroot
Mac OS X SMB/CIFS smb://cifs.hidrive.strato.com/root
Linux/Unix SMB/CIFS //cifs.hidrive.strato.com/root
Alle WebDAV http://webdav.hidrive.strato.com/
Alle WebDAV (SSL) https://webdav.hidrive.strato.com/
Alle rsync rsync -rltDv . rsync://username@rsync.hidrive.strato.com/root/users/username/
Alle rsync (SSH) rsync -rltDv -e ssh . username@rsync.hidrive.strato.com:/users/username/
oder
rsync -rltDv . username@rsync.hidrive.strato.com:/users/username/
Alle FTP ftp.hidrive.strato.com
Alle FTPS ftp.hidrive.strato.com
Alle SFTP sftp.hidrive.strato.com

Was sich meines Wissens auch unterscheidet von der Dropbox (andere Anbieter wie Box, Google Drive und Skydrive hatte ich bisher nicht) ist die Möglichkeit direkt via DateiURL  Dateien ohne Umweg über den PC ins HiDrive zu laden.

Dateimanager

Der Dateimanager ist recht prakmatisch dargestellt oder wirklich aufwendiges Design.Über einen Verzeichnisbaum lassen sich direkt per 2 geteilter Ansicht die Dateien problemlos durchsuchen, bearbeiten ,löschen und auch teilen.

 

Freigabe und Upload von Dateien

Per einfacher Navigation lässt sich jede Datei mit der Welt per Link teilen.
Das einzige was nicht geht ist das teilen von Ordnern samt Inhalt.
Einmal erstellte Dateifreigaben sind in der Variante wie ich sie habe 30 Tage oder 50 Downloads gültig.
Ebenso kann man ganz einfach per geheimer Emailadresse Dateien in Ordner laden. Diese Emailadresse kann man in den Einstellungen festlegen (wichtig ist diese dann keiner dritten Person mitzuteilen).

Die Desktopanwendung für den PC erstellt einen Netzwerkordner den man dann für alle  im Netzwerk befindlichen PC´s freigeben kann. Ausserdem lassen sich mit dieser Anwendung bestimmte Ordner für Uploads definieren.  Auch eine Zeitgesteuerte Syncronisierung ist möglich.

Mobil nutzen 

Ich persönlich nutze den Speicher gerne um auf leichte Art Freunden Dateien zu schicken oder auch um Videos oder Fotos per Stream zu zeigen.
Dies lässt auf eine kinderleichte Art mit der App für Android und  iOS  machen.
Einloggen und los geht´s…
Einmal drin lassen sich die Ordner per Klick durchsuchen. Leider kann hier kein Standard Pfad festgelegt werden bzw. ist man nicht direkt im Usermenü.
So muss man sich halt die Order klicken. Der Verzeichnisbaum sieht so aus:

/Root/Public (Ordner für Freigaben im Netzwerk)
/Root/Users/Username (Der User Ordner)

Was hier auch ein Problem ist das man nur Schreibrechte hat in Public und Username Ordner und die Struktur nicht beinflussen kann.
In der Webansicht hat man auch wenn man keine Schreibrechte hat einen Uploadbutton.

 

Andere Möglichkeiten des Uploads

Was auch toll ist, das man wenn man viele GB an Dateien hat und das heimische DSL begrenzt ist und man diese trotzdem hochladen möchte, kann man entweder per DVD Send-In oder per HDD Send in die Dateien auf dem Postweg versenden und dieser werden dann automatisch auf das Hidrive geladen.
Das DVD Send in nutze ich gerade und werde dann berichten an dieser Stelle.

 

Mein Fazit:

Ich werde definitiv von Dropbox auf Hirdrive komplett wechseln, da ich hier weiss das deutschen Datenschutzrecht gehandelt wird und meine Dateien hier sicher sind.

 

lars

About lars

Bin 34 Jahre alt und blogge seit 2008 aktiv. Technik ist in aller Form das was mich interessiert und versuche immer ein bisschen drüber zu schreiben.

10 thoughts on “meine Erfahrung mit Strato HiDrive

  1. Vrumfondel

    Ich bin weg von HiDrive. Als reiner Speicher ok, aber wenn man es mobil nutzen und teilen will, eine Katastrophe:

    * HD-Videos werden von der Android-App gestaucht. Kann man sich nicht ansehen
    * Fotos werden auf meinen 7″-Tablet in lächerlicher Passbildgröße angezeigt. Kann man sich nicht ansehen
    * Freigaben sind nur zeitlich begrenzt möglich. Omma will ihre Enkel aber nicht nur dreißig Tage sehen können
    * Freigaben sind nicht auf Ordner möglich, man ist also einige Stunden beschäftigt.

    Fazit: Guter Ansatz, aber mit erheblichen Mängeln für die Praxis

    1. lars

      Stimmt deswegen will ich dort auch weg. Habe vor mir einen Rootserver zuzulegen bei Host Europe mit1 TB und dort mit Owncloud was eigenes aufzubauen. Wer 200 GB abhaben will kann bescheid sagen. (geld teilen)

  2. Vrumfondel

    Ich bin weg von HiDrive. Als reiner Speicher ok, aber wenn man es mobil nutzen und teilen will, eine Katastrophe:

    * HD-Videos werden von der Android-App gestaucht. Kann man sich nicht ansehen
    * Fotos werden auf meinen 7″-Tablet in lächerlicher Passbildgröße angezeigt. Kann man sich nicht ansehen
    * Freigaben sind nur zeitlich begrenzt möglich. Omma will ihre Enkel aber nicht nur dreißig Tage sehen können
    * Freigaben sind nicht auf Ordner möglich, man ist also einige Stunden beschäftigt.

    Fazit: Guter Ansatz, aber mit erheblichen Mängeln für die Praxis

    1. lars

      Stimmt deswegen will ich dort auch weg. Habe vor mir einen Rootserver zuzulegen bei Host Europe mit1 TB und dort mit Owncloud was eigenes aufzubauen. Wer 200 GB abhaben will kann bescheid sagen. (geld teilen)

  3. tim22

    Wer legt schon seine Daten unverschlüsselt auf einen Server ab wo jeder Sys-Admin zugreifen kann? Egal wo ersteht, sowas macht man nicht. Zudem finde ich für 100GB fast 7 Euro im Monat doch sehr teuer. Dann doch lieber ein Bankschlisfach und Backups da reinlegen.

  4. tim22

    Wer legt schon seine Daten unverschlüsselt auf einen Server ab wo jeder Sys-Admin zugreifen kann? Egal wo ersteht, sowas macht man nicht. Zudem finde ich für 100GB fast 7 Euro im Monat doch sehr teuer. Dann doch lieber ein Bankschlisfach und Backups da reinlegen.

Comments are closed.